Analoge Armbanduhr als Fitnesstracker: Runtastic Moment

Aktivitätstracker sind bunte Gummi- oder Plastikarmbänder, die im Alltag wenig stylish sind? Diese klassischen Uhren zeichnen Schritte, Distanzen, aktive Minuten, verbrannte Kalorien und Schlafphasen auf und übermitteln die Daten aufs Smartphone.

Analoge Armbanduhr als Fitnesstracker: Runtastic Moment
© Runtastic

Runtastic ist vielen wahrscheinlich als Lauf-App bekannt. Nach den klassischen Fitnesstrackern hat das österreichische Unternehmen nun eine Neuheit auf den Sportmarkt gebracht: Die Modellreihe Runtastic Moment kombiniert die klassische Armbanduhr mit einem modernen Aktivitätstracker.

Armbanduhr und Fitnessarmband in einem

Wer würde auf den ersten Blick vermuten, dass sich in dieser Uhr ein Fitnessarmband versteckt? Schritte, Distanzen und Aktivitäten werden gesammelt und per Bluetooth an die Partner-App Runtastic Me übermittelt. Für die jeweiligen Fitnesswerte kann man sich persönliche Ziele setzen. Inwieweit diese während des Tages bereits erreicht sind, kann - zumindest für einen ausgewählten Wert - direkt in der Fortschrittsanzeige auf dem Ziffernblatt der Uhr abgelesen werden.

Runtastic Moment Fitnessuhr
© Runtastic

Eine Fitnessuhr als stylishes Accessoire

Über einen Vibrationsalarm signalisieren die Runtastic Moment Uhren, wenn es mal wieder Zeit für Bewegung ist. Da sie bis 100 m wasserdicht sind, kann man mit ihnen nicht nur duschen, sondern auch schwimmen und sogar tauchen. Doch nicht nur Aktivitäten, auch die Schlafphasen werden aufgezeichnet. Alle Ergebnisse können auf der Runtastic Me App eingesehen werden. Eine Weckfunktion durch sanfte Vibration rundet das Funktionsangebot der Fitnessuhr ab.

Runtastic Moment Fitnessuhren
© Runtastic

Vier Uhrenmodelle für jeden Geschmack

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, deshalb hat Runtastic in der Moment-Kollektion gleich vier Modelle in jeweils noch einmal unterschiedlichen Farbvarianten herausgebracht. Die Runtastic Moment Fun mit Aluminiumgehäuse, kratzfestem Glas und einem angenehmen Silikonband gibt es in vier fröhlichen Farben. Farblich etwas schlichter, dafür mit einem größeren Display und einem Edelstahlgehäuse kommt die Runtastic Moment Basic daher.

Runtastic Moment Fitnessuhren
© Runtastic

Wer es klassisch, edel und klar mag, für den sind die Runtastic Moment Classic Uhren mit Edelstahlgehäuse, kratzfestem Glas und Lederarmband in Silber, Gold oder Rosé interessant. Elegant und sportlich gleichzeitig ist schließlich die Runtastic Moment Elite.

Der Funktionsumfang ist bei allen Modellen gleich, lediglich die Elite besitzt noch ein zusätzliches Feature einer klassischen Laufuhr: Startet man über die Runtastic-App eine Jogging-Session, wird über die Zeiger auf einer Kilometer-Skala die zurückgelegte Entfernung auf dem Ziffernblatt angezeigt.

Runtastic Moment Fitnessuhren
© Runtastic

Lifestyle-Uhren als Fitness-Gadgets: Top oder Flop?

Einen unbestreitbaren Vorteil haben die Runtastic Moment Uhren gegenüber üblichen Fitnessarmbändern: Sie müssen nicht aufgeladen werden, weil sie mit Batterie funktionieren! Ansonsten bin ich persönlich noch unschlüssig, was ich von der Fitnessuhr halten soll. Kann man mit ihr tatsächlich richtig Sport treiben, der über Laufen, Radfahren oder das Training im Fitnessstudio hinausgeht? Oder eignet sie sich eher als stylisher Aktivitätstracker für den Alltag?

Wie ist eure Meinung zu den neuen Runtastic-Fitnessuhren?

Runtastic Moment Fitnessuhren
© Runtastic

Zur Autorenseite


Thema
Mode
Schlagwörter
fitness, fitnessarmband, uhr


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel