Vorfreude auf Alfa Romeo und Giulia

Alfa Romeo, die wohl stylishste Großserien-Automarke, hat ein neues, scharf geschnittenes Fahrzeug im Programm: Alfa Romeo 4C. Die Spider-Version ist auch schon im Anmarsch und in Kürze soll die ganze Welt dem Charme der Marke aus Mailand erliegen.

Alfa Romeo ist eine stylishste Großserien-Automarke.
© Fiat Group Automobiles Germany AG

Faszination trotz Krise

Was hat es bloß mit der Marke Alfa Romeo auf sich, dass sie trotz mancher Krisen immer noch zahlreiche Automobilfans aus aller Welt fasziniert: Ist es der schwungvolle Klang des Namens? Sind es die vergangenen Erfolge in der Formel 1 der 50er Jahre? Oder ist es das unverkennbare Design der Fahrzeuge? Fest steht, dass die Fangemeinde dieser rassigen Marke aus der Modestadt Mailand wohl bald noch größer werden wird.

Konventionen brechen

Schon Giovanni Agnelli, der Enkel des Fiat-Gründers, mochte den Bruch mit Moderegeln und trug seine Uhren bevorzugt über den Hemden. Dies machte ihn zur Stilikone einer ganzen Generation. „Kenne die Konventionen, damit du sie gekonnt brechen kannst“, so ein Credo aus der Modewelt, das dieser Mann eindrucksvoll vorlebte und auch im Automobil-Bereich umsetzte.

Alfa Romeo Giulietta
© Fiat Group Automobiles Germany AG

Tradition verpflichtet für die Zukunft

Was aufregendes Design angeht, kann Alfa Romeo auf einen überaus reichen Fundus an eleganten und sportlichen Modellen zurückgreifen. Diese Tradition verpflichtet. Auch in Zukunft will der Automobil-Hersteller nicht nur das Technikherz höher schlagen lassen, sondern eben auch die Augen erfreuen.

Ein besonderes Beispiel ist das neue Sportcoupé 4C und dessen Cabrio-Ableger 4C Spider: Beide haben kurze Überhänge, runde und kantige Formen mit einer kunstvoll geschwungenen und typischen Alfa-Romeo-Nase. Bei so einem schönen Anblick ist die Vorfreude auf die kommenden Modelle aus Mailand besonders groß.

Alfa Romeo Spider
© Fiat Group Automobiles Germany AG

Die Nase macht's

Alfa-Romeo-Fahrzeuge haben eine besondere Nase für Design und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Die Motorhaube der Alfas ist nämlich meist kunstvoll geschwungen und umrahmt den traditionsreichen dreieckigen, Scudetto genannten, Kühlergrill. Dieser ist mittig platziert. Daher trägt jeder Alfa vorne das Kennzeichen links und nicht in der Mitte. Denn dort muss eigentlich jede Automobilmarke ihr Kfz-Kennzeichen anbringen. Na ja, fast jede: Bei Alfa Romeo gibt es eigens dafür eine Sondergenehmigung. So wichtig ist der Marke ein eigenständiger und unverwechselbarer Auftritt.

Alfa Romeo neue Modelle FIAT
© Fiat Group Automobiles Germany AG

Romeo trifft Guilia

Der Chef des neu geformten Fiat Chrysler Konzerns (FCA), Sergio Marchionne, hat fünf Milliarden Euro Investitionen für die traditionsreiche Marke versprochen. Da wird sicherlich auch etwas Geld in die Design-Abteilung fließen, sodass sie weiterhin Fahrzeuge entwickeln wird, die nicht nur Automobil-Enthusiasten ins Schwärmen bringen. Geplant ist, das Budget für die Wiederbelebung der Marke auszuschöpfen. So sollen bis 2018 u.a. zwei neue SUVs und zwei neue Limousinen erscheinen. Ein Fahrzeug wird dabei sicherlich den klangvollen wie traditionsreichen Namen Giulia tragen dürfen. Somit trifft Julia wieder auf Romeo.


Zur Autorenseite


Thema
Lifestyle
Schlagwörter
auto, design, fahrzeug, modell, tradition


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel