Runtastic Results im Test: Bodyweight-Training mit App

Fit in 12 Wochen durch ein individuelles Trainingsprogramm, das verspricht Runtastic Results. Trainiert wird mit dem eigenen Körpergewicht – egal ob zu Hause, im Fitnessstudio oder im Freien. Wir sind beim Testen ordentlich ins Schwitzen gekommen.

Runtastic Results im Test: Bodyweight-Training mit App
© stylish.de

Vor einigen Wochen haben wir das Konzept der Runtastic Results App bereits vorgestellt. Aber hält es auch, was es verspricht? In den Test des 12-Wochen-Programms, zu dem man mit der kostenpflichtigen Premium-Version Zugang erhält, bin ich ganz unvoreingenommen gestartet. Denn ich habe keinerlei Erfahrung mit Freeletics, mit dem Runtastic Results gern verglichen wird. Beide Apps wollen den Nutzer durch intensives Bodyweight-Training fit machen.

Fitnesstest

Bevor man seinen individuellen Trainingsplan von Runtastic Results für die nächsten drei Monate erstellt bekommt, muss man einen Fitnesstest durchlaufen. Dabei macht man zunächst einige persönliche Angaben und beantwortet ein paar Fragen zur eigenen Fitness. Anschließend absolviert man vier einzelne Übungen (Burpees, Sit-ups, Squats und Push-ups) jeweils zwei Minuten lang und hinterlegt, wieviele Wiederholungen man geschafft hat.

Auf Basis dieser Angaben wird das Verbesserungspotenzial für die unterschiedlichen Muskelgruppen (Bauch, Beine, Arme und Schultern) ermittelt und die erste Trainingswoche erstellt. Dabei kann man - wie zukünftig in jeder Woche - wählen, wie viele Workouts man in den sieben Tagen absolvieren möchte (3,4, oder 5). Dann kann es auch schon losgehen.

Runtastic Results Test
© stylish.de

12-Wochen-Fitnessprogramm

Jedes Workout beginnt zunächst mit einem kurzen Warm-up. Hier werden verschiedene Übungen à 30 Sekunden absolviert, die die Muskelgruppen auf das Training vorbereiten sollen. Mir persönlich gefällt das Warm-up nicht so gut, da es sich immer wiederholt und seinen Zweck bei mir nicht ganz so gut erfüllt. Ist man bereits warm oder möchte man sich lieber selbst aufwärmen, kann man es aber auch überspringen - ein Pluspunkt.

Anschließend startet dann das eigentliche Workout. Hier kommt man dann wirklich ins Schwitzen: Drei bis fünf Übungen werden vier oder fünf Runden lang wiederholt. Ein Sprachcoach erklärt, was zu tun ist. Gleichzeitig wird aber auch jede Übung in einem Video kurz vorgestellt. Generell hat man vor jeder Trainingseinheit die Möglichkeit, sich unbekannte Übungen in einem Video anzusehen.

Runtastic Results Test
© stylish.de

Für die einzelnen Übungen wird eine Anzahl an Wiederholungen vorgegeben. Hier ist leider manchmal unklar, ob die beidseitige Ausführung als eine oder zwei Wiederholungen gezählt wird. Statische Übungen werden eine vorgeschriebene Zeit lang gehalten. Einige Workouts laufen fünf Runden lang vollkommen identisch ab, bei anderen variieren die Wiederholungen. Bei einigen Trainingseinheiten gibt es Pausen zwischen den einzelnen Runden, bei anderen nicht.

Intensives Fitnesstraining für zuhause

Bei den meisten Workouts kommt man ordentlich ins Schwitzen. Natürlich kann man den Anstrengungsgrad dadurch steuern, wie schnell man die Übungen nacheinander absolviert. Am Ende des Workouts muss man dann noch bewerten, ob es zu einfach, genau richtig oder zu schwer war und wie man sich dabei gefühlt hat. 

Runtastic Results Test
© stylish.de

Zwischenfazit nach sechs Wochen

Voll motiviert bin ich in den 12-Wochen-Plan gestartet. Anfangs war ich auch wirklich begeistert von den Workouts: Sie waren abwechslungsreich und die Intensität der Übungen steigerte sich. Nach etwa drei Wochen fingen die Workouts dann aber an, sich zu wiederholen. Übungen, die mir gefallen hatten und die ich vorher noch nicht kannte, tauchten nicht wieder auf. Ein Workout dagegen kommt wöchentlich wieder - und leider sagt ausgerechnet dieses mir gar nicht zu und ich finde es langweilig. Soweit ich weiß, gibt es aber keine Möglichkeit, ein Workout dauerhaft auszuschließen. Die Bewertung als "zu einfach" führte nicht dazu, dass es mir nicht mehr angeboten wurde. Nichtsdestotrotz würde ich behaupten, bereits erste Trainingserfolge verzeichnet zu haben und ich werde das Programm auch in jedem Fall bis zum Ende durchziehen.

Einzelworkouts

Wem die Einheiten aus dem Trainingsplan nicht reichen, der findet in der Runtastic Results App zusätzlich jede Menge Einzelworkouts. Diese sind nach Intensität geordnet und mit einer ungefähren Zeitangabe für die Dauer versehen. Zudem signalisiert ein kleines Haus-Icon, ob es sich um ein geräuscharmes Workout handelt, das man auch in der Wohnung absolvieren kann.

Hat man eines der Einzelworkouts durchgepowert, wird dies markiert. Nach Abschluss hat man auch hier wieder die Möglichkeit, den Anforderungsgrad zu bewerten. Ich würde es gut finden, wenn diese Einschätzung anschließend in der Übersicht abgebildet würde, damit man sich gleich wieder erinnert, wie einem das Workout gefallen hat.

Runtastic Results Test
© stylish.de

Gesundheit und Ernährungstipps

Sport allein reicht natürlich nicht aus, um dauerhaft fit zu werden. Deshalb gibt es jede Woche neue Tipps für die Ernährung sowie Infos rund um Training und Gesundheit. Mir persönlich haben sie keinen Mehrwert gebracht, für Sporteinsteiger sind sie aber vielleicht nützlich. Gut wäre es zudem, wenn gleich zu Beginn des 12-Wochen-Programms alle Tipps zugänglich wären.

Runtastic Results Fitness-Community

Der Konkurrent Freeletics lebt vor allem durch seine Community. Da die App noch nicht so lange auf dem Markt ist, ist die Runtastic Results Gemeinschaft natürlich noch nicht so groß. In größeren Städten findet man auf der Website bzw. auf Facebook bereits einige Gruppen, in Kiel jedoch noch nicht. Für mich persönlich ist das aber kein Nachteil.

Fazit und Empfehlung

Alle Sporteinsteiger werden mit Runtastic Results sicher schnell erste Ergebnisse erzielen und viele neue Übungen kennenlernen. Bei allen, die regelmäßig Sport treiben, werden die sichtbaren Erfolge wohl etwas weniger schnell eintreten. Hier lohnt sich ein Blick in die Einzelworkouts, um neue Impulse und Übungen kennenzulernen. Nichtsdestotrotz kann man die Workouts aus der Fitness-App gut in seinen wöchentlichen Trainingsplan einbauen. Da mit den Runtastic-Results-Übungen überwiegend an die Kraftausdauer appelliert wird, sind sie eine gute Ergänzung zu Ausdauersport wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren. Der Nachteil des 12-Wochen-Programms ist meiner Meinung nach, dass man es nicht vorab kostenlos testen kann.


Zur Autorenseite


Thema
Lifestyle
Schlagwörter
app, fitness, runtastic, test, training, workout


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel