my Boo Bambusfahrräder – sportlich, stylish und sozial

Als eine der ersten Medienvertreter wurden wir gestern zum Sales-Kick-Off der my Boo Bambusfahrräder im Kieler Wissenschaftszentrum eingeladen und durften die neuesten vier Radmodelle begutachten. Sportlich, stylish und sozial sind sie allemal!

Neue Modelle von myBoo - Bambusfahrräder.

Bereits im vergangenen Jahr berichteten wir über das Kieler Start-up my Boo. Die beiden Gründer Maximilian Schay und Jonas Stolzke wollen mit ihrem Konzept nicht nur Fahrräder aus Bambus alltagstauglich machen, sondern auch Verantwortung übernehmen: "Für uns war klar, dass unser Produkt auch einen Beitrag zur sozialen Nachhaltigkeit leisten soll", erklärt Maximilian. Gestern wurde nun der offizielle Verkaufsstart der Bambusräder eingeläutet.

my Boo Verkausstart in Kiel
my Boo Verkaufsstart neuer Bambusfahrräder

Mehr Bildung mit Bambus

Die beiden Studenten der CAU Kiel kooperieren mit dem Yonso-Project - ihrem Partner im Rahmenbau in Ghana. Kwabena Danso, Leiter und einer der Gründer der Non-Profit-Organisation, will mit diesem Projekt insbesondere die Bildungssituation in den umliegenden Dörfern verbessern. Hierfür werden beispielsweise Mikrokredite, Bibliotheken und Computerräume bereitgestellt, damit jedes Kind eine faire Bildungschance erhält. Für jedes verkaufte Bambusrad bekommt daher ein Schüler in Ghana ein einjähriges Stipendium, um sich Bücher, Stifte und weitere wichtige Lernutensilien leisten zu können.

my boo Fahrrad aus Bambus

Engagement geehrt

Am gestrigen Abend präsentierten die Jungunternehmer spannende Einblicke in ihre Arbeitsprozesse. Von der Entstehung der Idee, über die Namensfindung in der studentischen WG bis hin zum Besuch des Partners in Ghana. Sogar der schleswig-holsteinische Staatssekretär war anwesend und honorierte ihren Einsatz. Dr. Frank Nägele betrachtet die beiden Männer als Vorbilder für junge Leute, die bereits während des Studiums unternehmerisch aktiv werden.

my boo Gründer mit Dr. Frank Nägele

Vier neue Modelle 

Neben den vier neuen Modellen, die mit Nasia (2490,00 €), Bia (1980,00 €), Tano (1980,00 €) und Afram (2490,00 €) nach ghanaische Flussnamen benannt worden sind, wurde auch ein ganz besonderes Exemplar auf der Bühne vorgestellt: schwarz gestrichen und im stylishen Rocker-Look wurde das eigens für das Wacken-Festival hergestellte Rad mit Bambusrahmen präsentiert. "Hieran sieht man, was man alles aus einem schlichten Bambusrad rausholen kann", so Maximilian.

my Boo vier neue Modelle
my Boo Wacken-Festival

Nach der feierlichen Präsentation wurden die Gäste mit ghanaischen Spezialitäten versorgt, konnten Fragen zu den ausgestellten Fahrrädern von my Boo stellen oder ihr Lieblingsmodell bestellen. Als Highlight wurde unter den Gästen ein Bambusfahrrad verlost.

my Boo Bambusrad verlost
my Boo ghanaische Spezialitäten

Zur Autorenseite


Thema
Lifestyle
Schlagwörter
bambus, bambusfahrrad, fahrrad, modell, nachhaltigkeit


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel