Fitnessmotivation mit stylisher Sportbekleidung und dem passenden Trainingszubehör

Zum Jahresbeginn haben viele den Vorsatz, sich etwas mehr zu bewegen und sich gesünder zu ernähren. Das klappt dann ganz gut, zumindest für zwei Tage. Doch mit der Wahl des richtigen Zubehörs bleiben Laune, Motivation und Stylefaktor dauerhaft oben!

Fitnessmotivation mit stylisher Sportbekleidung und dem passenden Trainingszubehör

Die richtige Sportbekleidung für das Workout

Die Wahl des passenden Sportoutfits ist nicht nur eine Frage des Aussehens oder der Bequemlichkeit. Auch die Atmungsaktivität des Stoffes ist wichtig, genauso wie Passform und ein geringer Pflegeaufwand. Wer regelmäßig Sport treibt, ist darauf angewiesen, dass seine Kleidung nach dem Waschen schnell trocknet und auch nach vielen Waschgängen noch gut aussieht und die Funktionalität behält. Zudem sollte man sich vor dem Kauf von Kleidung darüber bewusst werden, wo man Sport treiben will. Für das Joggen im Park benötigt man selbstverständlich eine andere Ausrüstung als für den Besuch im Fitnessstudio. Es gibt zahlreiche Onlineshops für Sportoutfits, zum Beispiel Myprotein oder Fabletics.

Fitnessbloggerin Josi Brockstedt von josimariaxx
© Michael Fertig

Josi Brockstedt (Instagram: josimariaxx) ist Fitnessbloggerin. Sie kennt sich nicht nur mit Sport und Ernährung besonders gut aus, sondern findet auch ein stylishes Auftreten im Fitnessstudio wichtig: „Grundsätzlich soll Sportkleidung natürlich zweckmäßig sein, aber ich will mich auch in meinem Sportoutfit rundum wohl fühlen. Wenn ich mich darin gut fühle, macht der Sport umso mehr Spaß und ich bin motivierter.“

Fitnessuhr, Massagerolle und Yoga-Matte: Zubehör für das Training zuhause

Für Sportler gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten, das Training im Studio oder im Verein auch zu Hause sinnvoll zu ergänzen. Denn wer regelmäßig trainiert, neigt dazu, immer nur dieselben Muskelgruppen anzusprechen. Um dem entgegenzuwirken, gibt es kleine Helfer mit großer Wirkung, die man leicht in den Alltag einbauen kann. So zum Beispiel die BLACKROLL, eine Massagerolle zur Regeneration von Muskeln. Mit ihr kann man vielerlei Übungen zur Steigerung der Elastizität und des Leistungsvermögens der Muskulatur machen. „Außerdem kann es sehr hilfreich sein, eine Yoga-Matte und Manschetten für Beinübungen zu Hause zu haben, falls man mal daheim trainieren möchte, sich dehnen will oder Entspannungsübungen machen möchte“, so Instagramerin Josi.

Blackroll Massagerolle
© BLACKROLL

Immer beliebter werden Fitnessuhren, mit denen man die eigene Aktivität überwachen kann. So hat man nicht nur Zahlen wie Kalorienverbrauch, Schrittzahl und Herzfrequenz im Blick, sondern bekommt auch immer wieder vor Augen geführt, wenn man etwas faul war und sich mehr bewegen muss. Hier ist kein Platz für Ausreden! Auch Josi verwendet eine solche Uhr: „Die ist einfach eine klasse Unterstützung und Fitnessmotivation. Sehr interessant finde ich auch die Schlaffunktion, mit der man herausfinden kann, wie lange und effektiv man geschlafen hat. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man sich von den Daten der Uhr nicht zu sehr unter Druck setzen lassen sollte. Es ist nämlich genauso wichtig, immer weiter auf seinen Körper zu hören und nicht nur auf das, was ein kleiner Bildschirm uns sagt.“

Turnschuh

Gesunde Ernährung als Ergänzung zum Sport

Wer morgens zwei Stunden im Studio schwitzt und sich mittags einen fettigen Burger bestellt, macht gehörig etwas falsch, das ist wohl jedem klar. Dennoch ist die richtige Ernährung als Ergänzung zum Sport gar nicht so einfach. Auch hier benötigt man, wie beim Workout selbst, Routine und Übung. Dabei können Kochbücher wie Clean Eating oder Body Kitchen helfen.

Gesunde Alternative zu Pommes: Süßkartoffelpommes

Auch im Netz gibt es viele Inspirationen für gesunde Mahlzeiten. Viele Fitnessblogger posten regelmäßig Rezepte zum Nachkochen, die auch Josi gern als Ideenquelle nutzt:  „Ich schaue da auch häufig bei anderen, was die so kochen. Die Rezepte von veroslovelykitchen, rskitchenyt und iqskitchen auf Instagram finde ich toll. Was aber besonders viel Spaß macht, ist die Zubereitung von ungesunden Mahlzeiten in einer cleanen Version: So mache ich zum Beispiel Süßkartoffelpommes statt normaler Pommes frites und Brownies mit Kidneybohnen. Wenn man ein bisschen Zeit investiert, kann man leckere Sachen zaubern!“


Zur Autorenseite


Thema
Lifestyle
Schlagwörter
blogger, ernährung, fitness, fitnesszubehör, motivation, sport, sportbekleidung


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel