Apple Laptop MacBook Pro 2016: Stylische Innovation oder Überfluss?

Apple präsentiert seine MacBook Pros für 2016 in neuem Look mit der Touchbar als Bedienkonzept und vielerlei technischen Spielereien. Wir haben uns die neuen Laptops genauer angeschaut und stellen euch die Vor-und Nachteile des Geräts vor.

Apple Laptop MacBook Pro 2016: Stylische Innovation oder Überfluss?
© Apple

Was ist neu am MacBook Pro 2016?

Die neue kontextsensitive Multitouch-Leiste namens Touchbar statt der Leiste mit Funktionstasten ist die größte Neuerung. Diese OLED-Bedienleiste besitzt einen eigenen Fingersensor und reagiert auf bis zu zehn Eingaben gleichzeitig. Damit ist sie ein innovatives Tool für alle, die kreativ arbeiten wollen: Designer, Grafiker oder Videographer, die von Final Cut Pro oder der Fotosoftware Gebrauch machen. Auch die ESC-Taste ist jetzt in der Touchbar integriert.

Apple MacBook Pro 2016
© Apple

Notebook MacBook Pro 2016: Ein Fliegengewicht mit Touchbar und Touchpad

Durch die Fingerabdruckerkennung ermöglicht der Fingersensor einfache Bezahlvorgänge mit ApplePay. Außerdem ist dadurch ein rascher Benutzerwechsel möglich, wenn mehrere Leute das MacBook bedienen. Die Schmetterlingstasten-Mechanik hat einen deutlich geringeren Hub, was das Schreiben noch komfortabler macht. Das MacBook ist zudem 500 Gramm leichter als sein Vorgänger, noch flacher und besitzt ein doppelt so großes Touchpad.

Apple MacBook Pro 2016 Modelle
© Apple

Bessere Grafik und längere Akkulaufzeit

Den meisten Nutzern dürfte besonders die längere Akkulaufzeit durch effizientere Prozessoren gefallen. Außerdem versorgt Apple uns jetzt mit schnelleren SSD-Karten. Die Top-Ausstattung des Laptops kommt mit den neuen Grafikchips AMD Polaris daher. Diese sind vor allem für grafikintensive Anwendungen von Vorteil. Besonders raffiniert: Adobe wird die Funktionen der Touchbar in die neuen Versionen der Creative Cloud einbauen. Wer die Touchbar aber nicht unbedingt benötigt, bekommt die neuen Technologien auch mit den altbekannten Funktionstasten.

Apple MacBook Pro 2016 Seitenansicht
© Apple

Kleine Makel mit hohem Kaufpreis

Kleine Nachteile haben sich allerdings eingeschlichen. Leider haben die MacBook Pros nur noch zwei Thunderbolt 3 Anschlüsse auf beiden Seiten und einen 3,5mm Klinke-Audioausgang. Für alle anderen Anschlüsse braucht man einen Adapter, zum Beispiel für externe Festplatten. Und der hohe Neupreis von mehr als 2000€ lassen einen doch vor dem Kauf überlegen, ob sich die Investition lohnt.

Weitere Informationen über das neue MacBook Pro findet ihr auf der Website von Apple.


Zur Autorenseite


Thema
Lifestyle
Schlagwörter
apple, design, laptop, macbook, notebook


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel