5 gesunde Lebensmittel, die dich fit machen

Ob Veganer, Vegetarier oder Rohköstler – oft wird aus ethischen oder ökologischen Gründen auf bestimmte Lebensmittel verzichtet. Doch welche Nahrungsmittel sollten wir unbedingt verzehren? Wir stellen 5 gesunde Fitmacher vor.

5 gesunde Lebensmittel, die dich fit machen

Rote Beete gesund für Haare und Haut

In der Kindheit oft verteufelt, hat sich die Rote Beete für viele im Laufe der Jahre als Powerwurzel etabliert. Nicht ohne Grund, denn sie reguliert den Blutdruck, schützt vor Herz- und Gefäßkrankheiten und stärkt das Immunsystem. In der Beete enthalten sind Betanin, Folsäure, B-Vitamine und Vitamin C, die alle antioxidativ wirken. Antioxidantien können die Zellen vor freien Radikalen, die Zellschäden hervorrufen, schützen. So wirkt sich der Verzehr von Roter Beete besonders positiv auf Haare, Haut und Nägel aus.

Quinoa

Quinoa Rezepte gesund zubereiten

Die aus Südamerika stammende Quinoa erfreut sich immer größerer Beliebtheit, denn sie ist nährstoffreich, glutenfrei und basisch. Das sogenannte Pseudogetreide gehört zu den Fuchsschwanzgewächsen und ist eng verwandt mit Mangold und Roter Bete. 50 g Quinoa liefern rund 4 mg Eisen und damit mehr als jedes andere Getreide, mit Ausnahme von Hirse. Übrigens wird Quinoa gerne mit Fisch oder Avocado serviert. Wer also beim Kochen eine kleine Rezepte-Inspiration sucht, bekommt zum Beispiel bei Hagen Grote Ideen für den besonderen aromatischen Feinschliff. Denn hier gibt es unter anderem leckere Delikatessen, die in eigener traditioneller und familiärer Herstellung zubereitet werden. Yummy! So kann man Quinoa in vielen verschiedenen Rezept-Varianten servieren und es wird nie langweilig für die Familie. Perfekt also für alle Gourmets, die schlichte Gerichte etwas aufpeppen wollen. 

Esskastanie, Edelkastanie, Marone

Vegane Rezepte mit Maronen

Die Esskastanie (Maronen oder Edelkastanien) ist glutenfrei sowie basisch und bringt unseren Säure-Base-Haushalt ins Gleichgewicht. Durch ihren Verzehr kann man eine sogenannte Übersäuerung des Organismus verhindern, die sich häufig durch Müdigkeit und Antriebslosigkeit bemerkbar macht. Die Edelkastanie enthält zudem wertvolle Kohlenhydrate, die sättigend wirken, außerdem Kalzium, Eiweiß, Ballaststoffe sowie Vitamine und Mineralstoffe. Übrigens haben Maronen weniger Fett als Nüsse und eigenen sich hervorragend für vegane Rezepte. Ob zu Wildgerichten oder zu süßen Desserts – die Edelkastanien, die im Herbst geerntet werden, haben einen hohen Wassergehalt und sind reich an Kohlenhydraten. Frische Maroni fallen durch eine dunkelbraune sowie glänzende Schale auf.

Aubergine

Aubergine braten, grillen, füllen

Diesem Nachtschattengewächs, das ursprünglich aus Indien und Sri Lanka stammt, wird sogar eine heilende Wirkung nachgesagt: So soll das Fruchtwasser eine positive Auswirkung auf Rheuma, Ischias sowie Nierenbeschwerden haben. Ob gebraten, gegrillt oder gefüllt – die Aubergine darf in der mediterranen Küche nicht fehlen und wird bevorzugt mit Olivenöl und viel Knoblauch zubereitet. Kleiner Tipp: Lagert die Aubergine nicht direkt neben Äpfeln und Tomaten, da diese ein Reifegas verströmen, auf das die Aubergine empfindlich reagiert.

Granatapfel

Superfood Granatapfel

Der Granatapfel ist eine echte Powerfrucht. Er ist reich an Vitaminen und enthält Punicalagine (Gerbstoffe). Diese befinden sich insbesondere im Saft und in der Schale und gelten als starke Antioxidantien: Ein Glas Granatapfelsaft pro Tag kann bereits für die Brustkrebsprävention förderlich sein. Auch senkt der Verzehr von dieser leckeren Frucht nachweislich den Blutdruck und bekämpft bakterielle Infekte. So lecker kann gesundes Essen sein.


Zur Autorenseite


Thema
Genuss
Schlagwörter
ernährung, essen, fitness, gesundheit, lebensmittel, superfoods


1 Kommentar

  1. Lana_SHON am 10.09.2016 um 02:46

    Ich liebe diese gesunde Lebensmittel! Sie liegen mir am Herzen! So ein toller Blog!

Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel